Monthly Archives: Juni 2016

Santa Catarina: die schönsten Traumstrände in Südbrasilien

Ein komplettes Kontrastprogramm bietet der Bundestaat Santa Catarina mit der Hauptstadt Florianopolis. Im europäisch-entspannten Ambiente folgt ein Traumstrand auf den nächsten, insgesamt sind es knapp 500 Stück.

Darüber hinaus wartet die Halbinsel Santa Catarina mit herrlichen grüner Natur und umwerfend netten Menschen auf. Santa Catarina entwickelt sich zunehmend zum Trendziel in Südamerika. Vor allem Florianopolis hat sich zum wahren Hotspot gemausert, in den Beach-Clubs wird oft bis zum Morgengrauen gefeiert.

Unternehmungslustige Besucher kommen vor allem beim Wassersport auf ihre Kosten, Surfen, Kajaken oder Raften stehen hier an der Tagesordnung. Auch ein Ausflug zu Fuß oder hoch zu Ross zum Larangeiras-Canyon ist äußerst lohnenswert. Ein besonderes Highlight ist Walbeobachtung: von Juni bis November tummeln sich zahlreiche Buckelwale vor der Küste von Santa Catarina. Sie ziehen in die warmen Gefilde, um hier ihre Jungen zur Welt zu bringen und aufzuziehen.

 

Grüne Wildnis: Das Amazonasgebiet rund um Manaus

Der Amazonasregenwald ist für viele der Inbegriff von Brasilien. Das gesamte Amazonasgebiet rund um die Hauptstadt Manaus nimmt über die Hälfte der gesamten Landesfläche ein und wird auch als das „grüne Paradies“ bezeichnet. Eines der spektakulärsten Naturwunder überhaupt ist der Zusammenfluss des Rio Negro mit dem Rio Solimões, das „Treffen der Wasser“.

Doch den wahren Zauber des Amazonas macht der unglaubliche Artenreichtum aus.

Ungefähr 3.000 der weltweit 10.000 Baumarten sind hier zu finden und rund 25.000 Orchideenarten erfreuen die Herzen von Orchideenliebhabern. Ebenso artenreich wie die Flora ist auch die Fauna, darunter Säugetiere wie der Jaguar, der Tapir, der Ameisenbär oder das Faultier, Reptilien und exotische Vogelarten.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, das Amazonasgebiet zu entdecken, ob im Rahmen von Tagesausflügen ab Manaus, zu Gast in einer Lodge im Regenwald oder mit einer Flusskreuzfahrt. Die Aktivitäten sind vielfältig und reichen von morgendlichen Vogelwanderungen über Trekking- und Kanutouren bis hin zu Kaimanbeobachtungen, Canopy-Wanderungen, Piranhafischen oder Floßfahrten auf dem Fluss. Es lohnt sich, einige Nächte im Regenwald zu verbringen, um die Abgeschiedenheit, die Einheit mit der Natur und die exotische Geräuschkulisse zu genießen.

Lençóis Maranhenses: Verwunschene Dünenlandschaft

Der Ort mit dem unaussprechlichen Namen ist eine von Lagunen durchsetzte Wanderdüne und gilt als eine der schönsten Regionen ganz Südamerikas. Das Dünengebiet ist seit 19891 Nationalpark, liegt im Nordosten Brasiliens, knapp 370 Kilometer von der charmanten Stadt São Luís entfernt, und zieht sich 80 Kilometer an der Küste entlang. Besonders faszinierend ist das Farbenspiel von weiß und blau, die Lagunenseen laden zu einem erfrischenden Bad ein. Während der Regenzeit werden die Dünen zu einer wahrhaftigen Oase, von Juli bis Dezember sind die meisten Lagunen trockengelegt.

Ausgangspunkt für Touren ist der kleine Fischerort Barreirinhas, von hier aus geht es mit dem Jeep auf abenteuerlichen Sandpisten mitten durch die Dünen entlang. Besonders empehlenswert ist es, den Sonnenuntergang von einer der Dünen aus zu genießen.

Auch zu Fuß lassen sich die Dünen erkunden, lohnenswerte Wanderziele sind die Ortschaften Baixa Grande oder Queimada dos Britos, inmitten von Mangrovenwäldern. Auch der Fluss Río Preguiças mit seinen herrlichen Stränden ist ein beliebtes Ziel.