Monthly Archives: August 2015

d50f56d6-3616-4423-895d-78bc523896ed

Südamerika schmecken: Bollo de Pescado

Bollos de Pescado, Bananenblätter gefüllt mit einer Masse aus Kochbananen und Fisch, sind eine Spezialität aus der Küstenregion von Ecuador. Die leckeren „Päckchen“ sind ein Snack für jede Tageszeit und werden hier zum Frühstück, zum Mittagessen und auch abends genossen.

Zutaten 
½ Pfund Dorade oder Schwertfisch
1 mittelgroße geschälte Tomate
2 Knoblauchzehen
2 kleine Zwiebeln
1 kleine Chilischote
Bananenblätter zum Einwickeln
3 Tassen Wasser
½ Brühwürfel
½ Pfund Erdnüsse, in etwas Wasser aufgeweicht
4 Kochbananen, gerieben
4 EL Annatto-Samen
Salz, Pfeffer, Kümmel nach Belieben
1 Tasse Zimt
2 EL Küchenkräuter, gehackt

Zubereitung
Die Tomate, die Chilischote, die Zwiebeln und die Knoblauchzehen klein schneiden und mit den Annatto-Samen, Salz, Pfeffer, Kümmel und dem halben Brühwürfel vermengen und in einer Pfanne anbraten. Den Fisch in Würfel schneiden und nach einigen Minuten mit den Erdnüssen hinzugeben und für 15 Minuten anbraten.
Die Bananen klein raspeln, mit Wasser und Salz in eine Pfanne geben und aufkochen. Dabei die Pfanne ständig bewegen, damit sie nicht an der Pfanne kleben blieben. Die Pfanne vom Herd nehmen, wenn die Masse eine kaffeeähnliche Farbe erreicht hat.
Die Bananenblätter säubern und eine Portion Kochbanane auf jedes Blatt geben. In die Mitte einen Löffel von der Fisch-Tomaten-Maße dazugeben. Dann die Blätter einwickeln und 25 Minuten in einem Dampfkochtopf kochen.
Die Bollos de Pescado nach Belieben mit Limette und Ají würzen und noch heiß servieren. 

637d67da-b35d-44ac-8888-ce83e6ea10b5

Wale beobachten in Ecuador

Denkt man an die Tierwelt in Ecuador, kommen den meisten zunächst die Galapagosinseln in den Sinn. Doch das kleine Land am Äquator kann auch in den anderen Regionen mit einer faszinierenden, vielfältigen Fauna aufwarten.

Ein besonderes Naturschauspiel ereignet sich jedes Jahr von Juni bis Ende September vor der Pazifikküste des Landes, dann tummeln sich hier Hunderte von Buckelwalen. Die riesigen Meeressäuger nehmen die knapp 7000 Kilometer lange Reise von der Antarktis bis nach Südamerika auf sich, um sich in den wärmeren Gewässern zu paaren, fortzupflanzen und ihre Jungen aufzuziehen. Die neugeborenen Walkälber würden in der eisigen Antarktis nicht überleben, vor der Küste Ecuadors finden sie alles, was sie für ihre ersten Lebensmonate brauchen.

Ein ausgewachsener Buckelwal ist rund zwölf bis 15 Meter lang und etwa 30 Tonnen schwer, selbst die Jungtiere bringen bereits zwei bis drei Tonnen auf die Waage.
Trotz ihres enormen Körpergewichts sind Buckelwale agil und athletisch, zur Freude ihrer Beobachter können die Tiere mehrere Meter aus dem Wasser schnellen.

Die besten Orte, um in Ecuador Wale zu beobachten sind Puerto Lopez, Salinas, Bahia de Caraquez und Mompiche.
Während der Walsaison beinhalten unsere Reisen in Ecuador, während denen die Küstenregion besucht wird, Bootstouren mit Walbeobachtung.

Informieren Sie sich:
E-Mail: info@suedamerika-csi.de
Tel.: 069-92 00 99 01 oder 040-76 79 34 00
www.suedamerika-csi.de

b4311f7d-fafa-4a16-8696-b98ae5455449

Reise des Monats: Die Ruta del Spondylus in Ecuador

Die Ruta del Spondylus, benannt nach der gleichnamigen Muschel, ist eine touristische Route entlang der Küste Ecuadors. Sie führt durch herrliche Landschaften und bietet alles, was das Herz des Reisenden begehrt, sei es Sonne, Strand, Kultur, Ausgrabungsstätten, Natur, Abenteuer, Sport oder Gastronomie.
Entdecken Sie mit unserer Reise des Monats diese vielfältige Region von Ecuador:

Die Tour startet in der Küstenstadt Guayaquil, der größten Stadt und Wirtschaftsmetropole des Landes. Früh am Morgen geht es durch die wüstenartigen Landschaften der Halbinsel Santa Elena zum Hafen El Morro, wo Ihre Bootstour zur „Fregattvogel-Insel“ startet.
Auf der Fahrt durch die Mangroven huschen Ihnen bereits zahlreiche gefiederte Gesellen, von Reihern bis zu Pelikanen und Kormoranen, vor die Linse. Mit etwas Glück lässt sich sogar ein Delphin blicken.
Ihr Ausflugsziel beherbergt die größte Kolonie an Fregattvögeln weltweit, um die 6.000 Vögel sind hier zu Hause. Neben den schwarzen Vögeln mit der roten Kehlen können Sie auf der Insel auch mehrere Arten Mangroven bestaunen, bevor es am Abend nach Puerto Lopez geht.

Am nächsten Tag steht ein Ausflug nach „Klein-Galapagos“, der Isla de la Plata, auf dem Programm. Hier findet der Besucher ein ähnliches Vorkommen an endemischen Tierarten wie auf den berühmten Galapagosinseln vor – und das nur 32 Kilometer vom Festland entfernt. Bereits bei der Überfahrt erhalten Sie einen Einblick in die vielfältige Fauna Ecuadors, Delphine und, saisonbedingt, auch Buckelwale begleiten Ihr Boot auf dem Weg zur Insel. Sportbegeisterte Urlauber haben auf der Insel auch Gelegenheit zum Baden und Schnorcheln – umringt von tropischen Fischen und in Nachbarschaft von heimischen Seelöwen. Auch heute kehren Sie abends nach Puerto Lopez zurück.

Am folgenden Tag kommen Kulturinteressierte auf ihre Kosten bei einem Besuch im archäologischen Museum Agua Blanca mit Fundstücken und Ausgrabungsstätten aus der Mantakultur. Das Museum ist von tropischen Wäldern umgeben, inmitten des Waldes lädt plötzlich eine Lagune zu einem erfrischenden Bad ein. Wer das Meer bevorzugt, muss nicht lange warten, denn anschließend geht es weiter nach Los Frailes, dem schönsten Strand von Ecuador.
Letzte Station auf unserer Reise ist das Pacoche-Reservat auf dem Weg nach Manta, ein Küstenwaldgebiet, das für seine Brüllaffenkolonien berühmt ist. Hier nächtigen Sie in einer typischen Lodge, bevor die Tour am nächsten Tag in Manta endet. Sie haben natürlich die Möglichkeit, die Ruta del Spondylus mit weiteren Reisemodulen in Ecuador zu kombinieren.

Haben wir Ihr Interesse an Ecuadors Küstenregion geweckt? Dann kontaktieren Sie uns zur Beratung oder Buchung:

E-Mail: info@suedamerika-csi.de
Tel.: 069-92 00 99 01 oder 040-76 79 34 00
www.suedamerika-csi.de