Monthly Archives: Juni 2015

Südamerika schmecken – Silpancho

Silpancho kommt aus dem Quechua, der Sprache der Ureinwohner der Anden, und bedeutet so viel wie “dünnes Fleisch“. Das Gericht ist typisch für die Stadt Cochabamba, im Tiefland von Bolivien gelegen und berühmt für ihre hervorragende Küche.

Zutaten
Rindfleisch
Eier
Reis
Kartoffeln
Petersilie
Semmelbrösel
Pfeffer
Knoblauch
Salz
Öl
Tomaten
Chili

Zubereitung
Den Reis mit einer Zehe Knoblauch kochen.
Die Kartoffeln kochen und anschließend goldbraun anbraten.
Das Fleisch in dünne Filets schneiden und mit Salz, Pfeffer, Knoblauch und Petersilie würzen. Mit den Semmelbröseln panieren und im heißen Öl frittieren.
Die Eier zu Spiegeleiern braten
Alle Zutaten auf einem Teller anrichten und mit Tomaten und Chili garnieren.

Das Neujahrsfest der Aymara

 

Eine der Stationen auf unserer Reise durch Bolivien ist die Inkastätte Tihuanacu. Im Juni wird sie zu einem der wichtigsten Orte Südamerikas, denn dann feiern die Aymara, die Ureinwohner von Bolivien, das traditionelle Sonnwendfest, ihr Neujahrsfest. Der Hauptakt findet am 21. Juni im Kalasasaya-Tempel, dem Herzstück von Tiwanaku, statt, mit ihm wird ein neues Erntejahr eingeläutet.
Priester erwarten den Sonnenaufgang mit emporgestreckten Armen, anschließend beginnt ein farbenfrohes Fest mit traditioneller Musik und Tänzen. Dem Sonnengott und der Mutter Erde

werden für eine gute Ernte im kommenden Jahr Opfergaben gebracht und Schamanen vollführen jahrtausendealte Zeremonien.
Ähnlich wie das Sonnwendfest Inti Raymi in Peru ist auch das Gegenstück in Bolivien auch beliebt unter Besuchern aus aller Welt, die einen Einblick in die Kultur der indigenen Einwohner der Andenhochebene erlangen möchten.