Category Archive: Argentinien

24 Stunden in Buenos Aires: nach diesen Insidertipps wollen Sie nie wieder weg.

Cafe Tortoni

Cafe Tortoni

Buenos Aires ist eine der angesagtesten Metropolen in Lateinamerika, wenn nicht sogar der ganzen Welt. Geschichte und Kultur, Shoppingfreuden von Second Hand-Fundstücken bis Designermode, hippe Restaurants, ein aufregendes Nachtleben und ein prall gefüllter Eventkalender – Argentiniens Hauptstadt kann mit einem vollen Programm aufwarten. Ein derart üppiges Angebot erfordert ständige Entscheidungen: Wie  kann man das Beste aus 24 Stunden in Buenos Aires machen?

Ein gutes Frühstück ist essentiell für den richtigen Start in den Tag und schafft die Grundlage für kommende Erlebnisse. La Bohème im Stadtviertel Palermo ist ein einer alten Villa im französischen Stil untergebracht und spezialisiert sich namensgerecht auf süße und pikante Crêpes. Ein aufregendes argentinisch-europäisches Geschmackserlebnis bietet die Variante gefüllt mit der süßen Milchkaramellcreme Dulce de Leche.  Das breite Angebot an frischen Fruchtsäften sorgt für die notwendigen Vitamine.

In der exklusiven Zona Norte lockt das moderne Naná zu fast jeder Uhrzeit mit ausgefallenen Sandwichkreationen und typischen Tapas. Während die minimalistische Einrichtung skandinavisch anmutet lädt der gemütliche Patio dazu ein, zu Verweilen und die Sonnenstrahlen einzufangen.

Gut gesättigt geht es daran, die Geheimnisse der Altstadt zu erkunden. Hier ist Argentiniens reiche Geschichte an jeder Ecke spürbar, Legenden, Anekdoten und Geschichten schwirren durch die Luft. An der Ecke Yrigoyen und Alsina wartet der Legislatur-Palast, in dem zwischen 1946 und 1952 Evita Peróns Stiftung für Sozialhilfe untergebracht war. Der erste Stock stellt ihr Ankleidezimmer nach. Zwei Häuserblöcke weiter nach links steht die älteste Apotheke der Stadt aus dem Jahr 1834 mit dem klangvollen Namen La Estrella, der Stern. Heute ist die Apotheke zwar noch in Betrieb, gehört aber inzwischen zum Stadtmuseum.

Das Gebäude Manzana de las Luces aus dem Jahre 1633 wurde von den Jesuiten errichtet und verbindet mit einem ausgeklügelten Tunnelsystem alle bedeutenden Bauwerke der Stadt, darunter der Cabildo oder die Kathedrale. Im Jahre 1806 nutzen die damaligen Bewohner, die sogenannten Criollos, das unterirdische Wegesystem, um die Engländer zu besiegen. Heute sind hier ein Markt und ein Kulturzentrum untergebracht. In der Straße Belgrano 601 ragt das monumentale Gebäude Otto Wulff hervor, das 1914 auf Wunsch des österreich-ungarischen Konsuls in Buenos Aires errichtet wurde. Die höchste Kuppel stellt Kaiser Franz Josef den I. dar während die untere Kuppel Kaiserin Sissi gewidmet ist.

Derart viel Kultur macht hungrig, und glücklicherweise ist der nächste Gourmettempel  hier niemals weit entfernt. El Tortoni ist der Inbegriff der Kaffeekultur in Buenos Aires. Nach seiner Eröffnung im Jahre 1958 wurde das Lokal gern von Schriftstellern, Dichtern, Musikern und anderen Künstlern besucht, angeführt vom berühmten Maler Benito Quiquela Martín aus dem Viertel La Boca. Heute wirkt das Tortoni, als sei hier die Zeit stehen geblieben, die Bibliothek und die häufigen Auftritte verschiedener Jazz Bands sind eine Hommage an den einstigen Treffpunkt der geistigen Elite von Buenos Aires.

Heute schmecken die argentinischen Spezialitäten besonders gut wenn man sich ins Gedächtnis ruft, dass sich hier schon Albert Einstein oder König Juan Carlos die Bäuche vollschlugen.

Ein Kontrastprogramm dazu ist das Szenerestaurant Biutiful der angesagten Kette Wanama in Palermo.  Hier trifft guter Geschmack und Design auf Gerichte mit organischen, frischen Zutaten. Besonders der Brunch ist sehr zu empfehlen.

Nun ist die Zeit gekommen, das Shoppingmekka Buenos Aires auf Herz und Nieren zu testen.  Neben den zahlreichen Boutiquen gehört unbedingt der ehemalige Fruchtmarkt Abasto auf die Liste. Die Ikone der Art Deco Architektur beherbergt eine riesige Shoppingmall.

Bücherwürmer fühlen sich wohl im Ateneo Grand Splendid, der größten und schönsten Buchhandlung in ganz Südamerika. Das ehemalige Theater wurde liebevoll restauriert und lädt dazu ein, sich mit einem spannenden Buch und einem Kaffee niederzulassen und die Zeit zu vergessen.

Wenn noch etwas Zeit bleibt lohnt es sich, dem Stadtviertel San Telmo einen Besuch abzustatten. Eine Tasse Kaffee, beispielsweise im Künstlerhaus und Concept Store Lumio, hilft die Energiereserven aufzuladen.

Etwas Besonderes verbirgt sich hinter der Adresse Chile 371: das Haus von Mafalda. Das Comicmädchen ist für viele eine Ikone von Buenos Aires.

Nach einem Bummel durch die ruhige Straße Defensa mit ihren beeindruckenden Bauwerken wartet der Markt von San Telmo, einst wichtiger Umschlagsplatz der europäischen Einwanderer und heute Markt für alles, von Gemüse über Kleidung. Auch von außen ist das Renaissancegebäude aus dem Jahre 1897 einen zweiten Blick wert.

Ein exklusives Dinner wartet im Tegui, einem der 50 besten Restaurants Lateinamerikas, wo zeitgenössische argentinische Küche serviert wird. Eine gute Wahl ist auch das Szenerestaurant Leitmotiv, wo Kunst und Gastronomie unter einem Dach zusammenkommen. Feierwütige haben abends die Qual der Wahl zwischen zahllosen Bars und Diskotheken, wie beispielsweise dem Tangoclub La Catedral. Wer auf sakrale Stimmung hofft, ist hier eher falsch. Tänzer aller Standards teilen sich bei mitreißender Livemusik die Tanzfläche und ziehen Einheimische und Besucher in das sonst wenig bekannte Viertel Almagro.

Nach einem derart vollen Tag sollte ein gemütliches Bett winken. Glückicherweise verfügt Buenos Aires über ein riesiges Angebot an Hotels für jeden Geschmack und jedes Budget. Eine gute Wahl sind die Boutique-Hotels MineHome oder Fierro.

*****

Weitere Informationen unter http://turismo.buenosaires.gob.ar/en.

 

Bildschirmfoto 2017-03-01 um 20.46.19

Sport, Spaß und Stil: Buenos Aires ist „Stadt des Jahres“

In den vergangenen drei Monaten erfuhr Buenos Aires einen regelrechten Besucheransturm aus aller Welt. 13% mehr internationale Gäste wählten in diesem Zeitraum die Metropole in Argentinien als Reisedestination. Hauptursache dafür sind laut dem Fremdenverkehrsamt der Stadt verstärkte Werbemaßnahmen, zum Teil in Zusammenarbeit mit dem Tourismusministerium von Argentinien, in Europa und Nordamerika sowie die positive Entwicklung des Wechselkurses.

In den Monaten November, Dezember und Januar besuchten 562.538 Personen Buenos Aires, allein 184.396 waren im Januar Gäste der Stadt. Dies bedeutet ein Wachstum in Höhe von 10% gegenüber den 167.633 Besuchern im Januar 2016.

Der deutsche Markt ist für Buenos Aires besonders wichtig. „Die Teilnahme an der ITB ist gewissermaßen der Startschuss für unsere Marketing- und PR-Maßnahmen in Deutschland“, so Gonzalo Robredo, Geschäftsführer des Fremdenverkehrsamtes Buenos Aires Ciudad. Seit Januar 2017 wird die argentinische Metropole bei der Kommunikation von der Agentur fame creative lab dabei unterstützt, das breite touristische Angebot auf dem deutschen Markt zu präsentieren. Von Mode bis Fußball ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Eine der ersten Aktivitäten ist das Sponsoring des Blogger Speed Datings auf der ITB. Im Rahmen der Veranstaltung möchte Robredo wertvolle Kontakte zu Reisebloggern knüpfen und Kooperationsmöglichkeiten erörtern. Im Rahmen der ITB erhält Buenos Aires weiterhin die Auszeichnung „Stadt des Jahres“ des Verbandes der Reisejournalisten aus dem pazifischen Raum PATWA.

Und Buenos Aires kann sich über weitere Titel freuen: Die Nutzer von Trip Advisor kürten die sogenannte Königin des Silbers 2016 zu einem der 25 besten Reiseziele der Welt sowie zur beliebtesten Destination in Südamerika. Zahlreiche Restaurants der Metropole finden sich auf der Pelegrino-Liste der 50 besten Restaurants Lateinamerikas, darunter das Tegui von Germán Maritegui auf Rang 9 oder El Baqueanero von Fernando Rivarolo auf Platz 13.

Und Buenos Aires kommt nicht mit leeren Händen sondern mit einer klaren Botschaft: die argentinische Metropole ist der Hotspot in Lateinamerika für alle diejenigen auf der Suche nach der perfekten Mischung aus Kultur, Gastronomie, Mode, Design, Musik, Sport und mitreißenden Veranstaltungen.

Bildschirmfoto 2017-03-01 um 20.45.00

Buenos Aires: Die gastronomische Kulturhauptstadt Lateinamerikas

Ob Grillrestaurants oder Bodegas, Fusion-Bistros mit Tango-Begleitung, erstklassiges Fleisch, süße Backwaren gefüllt mit Dulce de Leche, typische Delis oder gemütliche Pizzerien, über 40 erstklassige Bars und hohe Cocktailkunst, Bio-Märkte oder Lebensmittelmessen, Buenos Aires ist rundum ein kulinarisches Eldorado.

Bereits seit einigen Jahren positioniert sich Buenos Aires als Stadt der gastronomischen und kulturellen Highlights und zieht damit Millionen Besucher aus aller Welt an. So ist es nicht weiter verwunderlich, dass die Iberoamerikanische gastronomische Akademie der Metropole den Titel als “gastronomische Kulturhauptstadt Iberoamerikas 2017″ verliehen hat.

Die breite Auswahl und die hohe Qualität der Küche machen Buenos Aires zu einem Paradebeispiel des guten Geschmacks von erster Güte. Köche aus aller Welt lassen sich hier weiterbilden, und Gäste der Metropole lassen es sich bei der typischen Grillplatte, Gerichten mit andinen Einflüssen, traditionellen Rezepten der Einwanderer aus Europa und anderen Köstlichkeiten gut schmecken.

Kostenlose gastronomische Touren
Jeden dritten Samstag im Monat bietet „BA-Tours“ kostenlose gastronomische Touren auf Englisch und Spanisch an. Bei jeder Tour werden unterschiedliche Stadtviertel besucht, auf dem Programm stehen beispielsweise der Mercado del Progreso in Caballita, Hotelbars rund um die Plaza San Martín, typische Restaurants, spanische Tapasbars und die gehobenen Küchen der Stadt. Neben dem Guide ist auf jeder Tour ein Experte dabei, neben Verkostungen sind auch Treffen mit Köchen und anderen Protagonisten der kulinarischen Szene der Stadt Teil der Agenda.

Dazu finden das ganze Jahr über gastronomische Veranstaltungen statt, darunter die Messe Le Marché, ideal für Freunde der französischen Küche, Masticar, eine Veranstaltung von argentinischen Köchen, die Woche der „Bodegones“ für alle Weinliebhaber, oder die Buenos Aires Food Week. Ein Pflichtprogramm ist außerdem der Wochenmarkt BA Market mit seinen frischen und organischen Produkten.

Informationen zum Programm und zur Anmeldung bietet das dreisprachige Portal von „BA Tours“ unter www.ba.tours.

Zehn Gründe für Buenos Aires: Deshalb gehört die Metropole jetzt auf jede Bucket List!

Es gibt viele Gründe für einen Besuch in Buenos Aires. Nicht ohne Grund wählten die Nutzer von Trip Advisor die argentinische Hauptstadt bei den Traveler’s Choice Awards 2016 zum besten Reiseziel in Südamerika.

Aus diesen zehn Gründen gehört die Metropole auf jede Bucket List für 2017:

  • Großer Spaß, kleine Kosten: Buenos Aires hat nicht nur eine Menge architektonischer, historischer und kultureller Schätze zu bieten. Zahlreiche Unternehmungen werden sogar völlig kostenlos angeboten. Dazu zählen beispielsweise über 20 Stadtführungen welche das facettenreiche Buenos Aires zeigen. So kann sich der Besucher auf die Spuren des Tango begeben oder mehr über die leidenschaftliche Tradition des Fußballs in der Stadt erfahren. Wer es aktiver mag, kann aus verschiedenen kostenfreien Sportangeboten wie Joggen, urbanem Trekking oder Rudern wählen.
  • Hauptsache es schmeckt: Ein wichtiger Teil einer jeden Reise ist es, sich durch die Landesküche zu probieren. Die traditionelle Gastronomie von Buenos Aires hat ihre Wurzeln in Italien und Spanien und kann vor allem in den Vierteln Palermo, Las Cañitas, Recoleta, San Telmo und Puerto Madero nach Herzenslust gekostet werden. Wer nicht mindestens einmal das typische argentinische Grillgericht aus bestem Fleisch verspeist hat, sollte sich nicht wieder zuhause blicken lassen. Einen Besuch wert sind auch die farbenfrohen Märkte, darunter der BA Market, die einen Einblick in die vielfältigen Produkte aus allen Ecken des Landes bieten.
  • Gesund und grün: Mit urbanem Design und gesunden Angeboten sorgt die Stadt für eine bessere Lebensqualität von Bewohnern und Besuchern. Großzügige Grünflächen laden zum Ausruhen oder Sport treiben ein. Dank hervorragend ausgebauter Radwege ist es möglich, die Stadt mit dem Fahrrad zu entdecken, auch Stadttouren auf dem Rad werden angeboten.
  • Mit Leidenschaft am Ball: Ganz Argentinien ist unglaublich fußballbegeistert. Der Besuch eines Fußballspiels in Buenos Aires ist ein einmalig emotionales Erlebnis. Allen voran steht hier der legendäre “Súperclásico”, das Spiel zwischen den beiden beliebtesten Mannschaften, River und Boca.
  • Gardel, Piazzolla und der Tango: Tango ist der Inbegriff von Sinnlichkeit und Nostalgie – und Sinnbild von Buenos Aires. Getanzt wird in nahezu allen Vierteln in den sogenannten “Milongas” und “Tanguerías” mit Orchestern und Live-Darbietungen. Zu den berühmtesten Tänzern zählen Carlos Gardel und Astor Piazzolla.
  • Die Welt ist ein Theater: Mit über 300 Theatern steht Buenos Aires in Lateinamerika an erster und weltweit an vierter Stelle. Zu den anerkanntesten Bühnen der Welt zählt beispielsweise das Colón, wo regelmäßig Opern-, Ballett- und Schauspielaufführungen von internationalem Niveau gezeigt werden.
  • Shoppen bis die Kreditkarte glüht: Shopping ist der liebste Zeitvertreib nicht nur der Bewohner sondern auch vieler Besucher der Stadt. Neben Einkaufszentren mit Boutiquen namhafter Marken in den Avenidas Santa Fe oder Florida lohnt sich ein Abstecher zu den Outlets in den Avenidas Córdoba und Aguirre.
  • In Buenos Aires sind die Nächte lang: Buenos Aires schläft nie. Ein großes Angebot an Restaurants, Bars und Diskotheken sorgt für ein aufregendes Nachtleben, vor allem in Palermo, San Telmo und Puerto Madero. Buenos Aires ist zudem ein beliebtes Ziel der internationalen LGBT-Gemeinde.
  • Papst Francisco: Um die Stadt auf den Spuren des Papstes Francisco zu erkunden bietet sich der eigens gestaltete Rundgang an, bei dem die wichtigsten Stationen seines Lebens in den Vierteln Flores, Monserrat und Balvanera besucht werden. Auch die Kathedrale, in der er über 20 Jahre lang Messen abhielt, steht auf dem Programm.
  • Unterwegs und doch daheim: Bei aller Vielfalt, allen Extremen und allen Überraschungen ist Buenos Aires ein hervorragender Gastgeber. Menschen aus aller Welt fühlen sich hier dank der warmherzigen Bewohner, der hervorragenden Küche und der weltoffenen Atmosphäre wie Zuhause.

Mit dem Zug in die Wolken

Der Tren a las Nubes, zu Deutsch Zug zu den Wolken, trägt seinen Namen völlig zu Recht. Die Eisenbahnstrecke im Norden von Argentinien führt bis auf 4200 Meter hinauf und ist damit eine der höchsten Zugstrecken der Welt. Auf 217 Kilometern geht es von Salta nach La Polvorilla, durch 21 Tunnel, über 29 Brücken und 13 Viadukte.

Erst 2008 wurde der Zug mit insgesamt fünf Waggons wieder in Betrieb genommen. Um schwierige Passagen zu meistern, unternimmt der Zug teilweise spektakuläre Zickzack-Manöver. Die gesamte Fahrt dauert um die sieben Stunden, oftmals erfolgt der Transport bis zum Viadukt La Polvorilla an der Grenze zu Chile mit dem Bus und nur die letzte Strecke von knapp einer Stunde wird im Zug zurückgelegt.

Das Besondere an der Zugfahrt sind die enormen Höhenunterschiede und die abwechslungsreiche Landschaft: es geht über tiefe Schluchten, über die Hochebene der Anden und vorbei an imposanten Gipfeln. Lamaherden gehören ebenso zur Kulissen wie Bauern in ihrer farbenfrohen Tracht.

Entdecken Sie die herrliche Kolonialstadt Salta und die quirlige “Weinmetropole” Mendoza, bevor Sie Ihre Reise fortsetzen – beispielsweise in die mondäne Hauptstadt Buenos Aires, zu den imposanten Iguazú-Wasserfällen oder ins ewige Eis nach Patagonien.

 

Patagonien

Patagonien, der südlichste Zipfel von Südamerika, ist der Inbegriff wilder Schönheit und fasziniert vor allem mit seiner Weite. Mit seinen klaren Flüssen, zerklüfteten Gipfeln, verschneiten Gletschern, sanften Hügeln, tiefen Seen und dichten Wäldern ist Patagonien das Mekka schlechthin für Outdoorfreunde.

Zwei der bekanntesten Orte sind Calafate und El Chaltén, Tor zum Los Glaciares Nationalpark mit dem berühmten Perito Moreno Gletscher.

 

Salta und Jujuy

Die beiden nordwestlichen Provinzen von Argentinien sind wie Ying und Yang. Die Zwillingsregionen bestechen durch eine umwerfende landschaftliche Schönheit und eine faszinierende Kultur. Die Region zieht sich von den Nebelwäldern nach Westen bis zum Puna Hochland und umfasst einige der imposantesten Gipfel der Anden. Die beiden charmanten, kolonialen Hauptstädte sind Ausgangspunkt beispielsweise zu den Schluchten von Cafayate und Humahuaca, den traditionellen Dörfern im Tal Calchauiíes, den Nationalparks Calilegua und El Rey sowie der Weinregion Cafayate.

 

Iguazú-Wasserfälle

Die Iguazú-Wasserfälle gehören zu den Top-Highlights, die der südamerikanische Subkontinent zu bieten hat. Die größten Wasserfälle der Welt zählen zum Weltkulturerbe der UNESCO. Argentinien teilt sich diesen Superlativ mit dem Nachbarland Brasilien, wobei man auf der argentinischen Seite näher an die Fälle herankommt und hautnah miterleben kann, wie sich die Wassermassen in die Tiefe stürzen. Die Wasserfälle werden auch „Garganta del Diablo“, Teufelsrachen, genannt – und wer einen Blick in die Schlucht wirft, versteht weshalb. Es gibt auf beiden Seiten zahlreiche Aussichtspunkte, auch ist es möglich mit dem motorisierten Schlauchboot die Stromschnellen hinauf bis unmittelbar unter die Fälle zu fahren.

 

Mendoza

Die quirlige Stadt lebt von ihren breiten Avenidas, den charakteristischen Plätzen und den mondänen Kaffees. Es lohnt sich, mehrere Tage für den Aufenthalt in Mendoza einzuplanen, denn die Stadt zieht jeden Besucher mit der spannenden Mischung aus argentinischer Gelassenheit und trubeliger Aktivität schnell in ihren Bann.

Einzigartig ist auch das Nachtleben der Wüstenstadt, doch wirklich berühmt ist Mendoza auf der ganzen Welt für seinen Wein. Rings herum reiht sich ein Weingut an das Nächste, alle haben ihre Türen, Weinberge und Keller für Touristen geöffnet. Die nahegelegenen Anden laden außerdem zum Wandern, Fahrradfahren, Raften oder sogar Skifahren ein.

 

plaza de mayo Kopie

City Guide Buenos Aires

Schlafen

Das charmante 3-Sterne-Hotel Merit San Telmo liegt im Herzen von Buenos Aires, direkt an der Plaza San Martin und ist ein idealer Ausganspunkt, um die Hauptstadt des Tango zu erkunden.

Das 4-Sterne-Hotel Moreno zeichnet sich nicht nur durch die größten Zimmer der Stadt aus. Auch die zentrale Lage des wunderschönen Art Deco Gebäudes und die großzügige Terrasse im siebten Stock machen das Hotel zu etwas ganz Besonderem.

Das elegante 5-Sterne-Hotel Four Seasons liegt im beliebten Viertel Recoleta, in der Nähe der wichtigsten Sehenswürdigkeiten, Shoppingmöglichkeiten und Restaurants sowie elegante Alleen und großzügiger Parkanlagen. Vor allem der Service des komplett renovierten Hauses ist hervorzuheben.

Das großartige Alvear Palace gehört zu den Leading Hotels of the World und wurde 1932 eröffnet. Noch heute strahlt es den unwiderstehlichen Glanz der Belle Epoque aus.

Essen

Das Osaka bietet peruanisch-japanisches Fusion Food und ist für viele das beste Restaurant der Stadt. Weltweit gibt es 6 Häuser der Restaurantkette, in Buenos Aires finden Sie gleich zwei davon: in Palermo und in Puerto Madero. Genießen Sie Sushi und Ceviche im minimalistisch-schicken Ambiente.

Natürlich darf auch der obligatorische Besuch im Steakhouse nicht fehlen. Das Minga Steakhouse in Palermo serviert eine klassische „Parrilla“ mit dem gewissen Extra. Freuen Sie sich auf außergewöhnliche Saucenkreationen und leckere Salate.

 Sehenswürdigkeiten

Buenos Aires erkundet man am besten bei einem ausgedehnten Bummel durch die engen Gassen und weiten Straßen, bei einem Glas Wein mit den Porteños oder einem ausgedehnten Tango-Abend. Dennoch sollten einige Sehenswürdigkeiten nicht fehlen. Das Teatro Colon aus dem Jahr 1908 gilt als eines der besten Opernhäuser der Welt. Auch wer keine Tickets zu einer der begehrten Vorstellungen ergattern konnte, sollte sich eine Führung durch die altehrwürdigen Hallen nicht entgehen lassen.

Das MALBA, Museo de Arte Latinoamericano de Buenos Aires, in Palermo ist eines der bedeutendsten Museen für zeitgenössische Kunst in Lateinamerika. Über 200 Arbeiten von mehr als 80 Künstlern, darunter Frida Kahlo oder Roberto Matta, sind hier ausgestellt.

Üblicherweise gelten Friedhöfe nicht als Top-Attraktion einer Stadt, doch der Friedhof Recoleta in Buenos Aires ist wirklich sehenswert. Hier sind alle großen Namen der Stadt begraben, die wohl berühmteste „Bewohnerin“ ist María Eva Duarte de Perón, Evita.

Shoppen

Der ehemalige Fruchtmarkt Abasto de Buenos Aires ist gleichzeitig beispielhaft für die Art Deco Architektur in der Stadt. Heute ist hier eine riesige Shoppingmall untergebracht.

Das Ateneo Grand Splendid ist die größte und schönste Buchhandlung in ganz Südamerika. Das ehemalige Theater wurde liebevoll restauriert und lädt dazu ein, sich mit einem spannenden Buch und einem Kaffee niederzulassen und die Zeit zu vergessen.

Ausgehen

Wer auf sakrale Stimmung hofft, ist im angesagten Tangoclub La Catedral eher falsch. Tänzer aller Standards teilen sich bei mitreißender Livemusik die Tanzfläche und ziehen Einheimische und Besucher in das sonst wenig bekannte Viertel Almagro.